"Innocent Man"

Innocent Man
Titel:"Innocent Man"
Deutscher Titel:"Der Fremde"
Season / Folge:Season 1 - Folge 4
Nr. / Produktionsnummer:H-04 - #92103-4
Erstausstrahlung (US):24. Okt 1992
 
Drehbuch:Dan Gordon
Regie:Jorge Montesi
Gastdarsteller:
  • John Novack   (Howard Crowley)
  • Vincent Schiavelli   (Leo Atkins)
  • Victor Young   (Lucas Desiree)
  • Amanda Wyss   (Randi McFarland)
  • Wendell Wright   (Sergeant Powell)
  • Todd Duckworth   (Deputy Struthers)
  • Gary Chalk   (Lemoyne)
  • Colleen Winton   (Gwenn)
  • Jason Michas   (Konföderierter Soldat)
Unsterbliche:Duncan MacLeod, [Richie Ryan], Howard Crowley, Lucas Desiree
Flashbacks:1863, Tennessee

Inhalt:

Tessa und Duncan fahren in die Kleinstadt Steveston, wo sie Duncans alten Freund Lucas Desiree besuchen wollen. Während sie sich ein wenig verfahren und der T-Bird sich überhitzt, nähert sich der leicht verwirrte Kriegsveteran Leo einer Hütte im Wald, angezogen von den Blitzen eines Quickenings. Dort wird er von Sheriff Crowley mit einem Schwert in der Hand überrascht, neben einer enthaupteten Leiche. Der Sheriff zögert nicht lange und verhaftet den Obdachlosen.

Kurz darauf: Duncan hat aus der Zeitung erfahren, dass die Polizei einen Verdächtigen verhaftet hat. Er will wissen, wer Lucas getötet hat, und macht sich zusammen mit Richie erneut auf den Weg nach Steveston. Derweil ist Sergeant Powell aus Seacouver angereist, um zu sehen, ob es Verbindungen zu seinem eigenen Enthauptungs-Fall gibt (Slan Quince aus dem Pilotfilm). Powell vernimmt zusammen mit Sheriff Crowley Leo Atkins, doch danach ist er überzeugt, dass der von Erinnerungen an Vietnam geplagte Leo nicht der Mörder Desirees ist. Währenddessen geht die Reporterin Randi MacFarland Tessa mit Fragen über den Schwertkampf im Antiquitätenladen auf die Nerven.
MacLeod lässt Richie den vor der Polizei-Wache geparkten Thunderbird knacken. Natürlich wird er verhaftet (obwohl er über die Geschwindigkeit der Land-Cops nur spotten kann: "Come on... I coulda taken this baby to New Mexico and back by now."), und als MacLeod ihn kurz darauf aus dem Gefängnis abholt, spricht er mit dem in der Zelle daneben sitzenden Leo. Danach weiß er, dass Leo kein Unsterblicher und somit wohl unschuldig ist. Duncan erinnert sich an sein erstes Treffen mit Lucas Desiree: Er hatte 1863 Sklaven zur Flucht in den Norden verholfen und war gefasst worden. Lucas Desiree, Captain der Confederate Army, sorgte dafür, dass die Kriegsgefangenen anständig behandelt wurden und grub später Duncan nach dessen Hinrichtung wieder aus. Doch statt ihn zu enthaupten, wies er ihm den Weg nach Norden. Duncan wusste, dass sie in einer anderen Zeit gute Freunde sein könnten.

Leo soll nach Seacouver gebracht werden, zu einer psychologischen Begutachtung, und Sergeant Powell begleitet ihn, denn er ahnt nichts Gutes. Duncan trifft derweil endlich auf Sheriff Crowley, über den er schon einiges gehört hat - einen Unsterblichen. MacLeod sieht die Situation jetzt sehr klar: Crowley hat Desiree getötet und die Gelegenheit ergriffen, die Schuld auf Leo zu schieben. In einer Kleinstadt ist es immer besser, einen Schuldigen zu haben. Duncan folgt deswegen dem Transport von Leo, mit der unfreiwilligen Hilfe von Randi McFarland. Tatsächlich versucht unterwegs ein Mob Leo zu lynchen, doch MacLeod kommt Powell zu Hilfe, und die Männer ziehen sich zurück. Dann trifft sich Duncan mit Sheriff Crowley bei Lucas' Hütte im Wald. Sie kämpfen, und am Ende fällt Crowley verletzt auf die Knie und MacLeod enthauptet ihn.

Leo wird vom Mord-Verdacht freigesprochen und zieht weiter. Vorher möchte er jedoch Duncan eine Medaille verkaufen, da er das Schild "Antiquitäten" gesehen hat. MacLeod gibt ihm Geld für die Purple Heart-Medaille, steckt sie Leo jedoch heimlich wieder in die Tasche.

Zitate:

  • Duncan: "We should do this more often."
    Tessa: "Get lost?"
    Duncan: "We're not lost."
    Tessa: "Why is it a man will never admit he's lost?"
  • Richie: "What have you guys got, anyway? A secret handshake?"
    Duncan: "A Tattooo."
    Richie: "Really? Where?"
  • Crowley: "Your friend Lucas died on his knees, begging for his life."
    Duncan: "We'll see how you'll do."
  • Crowley: "People aren't as dumb as we wish they were."
  • Crowley: "In the future I'll remember to leave your friends in peace."
    Duncan: "What future?"

Anmerkungen:

John Novak hat eine beeindruckende Stimme, tief und ruhig. Deswegen wurde er später bei Highlander ab und an engagiert, um französische Schauspieler zu synchronisieren, deren Akzent zu stark war. Er spielte auch in H-47 "The Revolutionary" einen Charakter namens Mason und in H-95 "Haunted" den Unsterblichen Gerard Kragen.

Duncans Reaktion auf Lucas' Tod - er fällt auf die Knie und weiß plötzlich, dass Lucas tot ist - scheint auf den ersten Blick eher verwunderlich. Immerhin sind die Unsterblichen ja keine Halb-Telepathen im Stil der Vulkanier, die ihren Tod über Entfernungen hinweg spüren können. Dies wird jedoch verständlicher, wenn man im Script nachliest: Dort steht nämlich als Szenenbeschreibung, dass Duncan eine Reaktion auf am Himmel sichtbare Blitze zeigt. Er sollte also nicht wirklich Lucas' Tod spüren, sondern vielmehr nur raten, wessen Quickening er da sieht.

Schaut euch mal den zweiten Dialog-Schnipsel weiter oben an. Man könnte meinen, jemand hätte sich daran erinnert, als es daran ging die Grundlagen der Geheimorganisation der Beobachter zu entwerfen, oder?! *g*

Bewertung:

"Innocent Man" etabliert ein anderes klassisches Thema in der Highlander-Serie: Ein Freund MacLeods wurde enthauptet, und er ist nun mehr als bereit, dessen Mörder zu begegnen. "Es kann nur einen geben" heißt es zwar, und somit hatte Crowley sicher jedes Recht, Lucas Desiree herauszufordern. Doch hier wird auch deutlich, dass die Unsterblichen nicht nur kaltblütige Killermaschinen sind, sondern Menschen, die Freundschaften schließen und sich bewusst nicht bekämpfen. Und wenn man einen Unsterblichen enthauptet, klopft vielleicht bald einer seiner Freunde an die Tür. Auf diese Weise gelingt es den Autoren, Geschichten zu erzählen, ohne das alte Muster von 'böser Unsterblicher ist hinter MacLeods Kopf her' erneut zu benutzen.
John Novak als Sheriff Crowley gibt dabei einen guten Bösewicht ab, er ist auf ruhige Weise schleimig, ein echtes Ekel und zudem sehr von sich selbst überzeugt. Sehr bezeichnend sind ja seine letzten Worte, als er tatsächlich versucht, aus der Sache noch mit heiler Haut herauszukommen.

Duncan hat einige gute Szenen, er ist einfach souverän im Umgang mit dem Kleinstadt-Mob und Crowley ("We'll see how you'll do." *eg*). Fies fand ich dagegen, was er mit Richie gemacht hat. Ich weiß ja nicht, wie das in Ami-Land so üblich ist, aber wird sowas nicht in Richies Polizei-Akte notiert, wenn er bei einem Auto-Diebstahl erwischt wird? Das finde ich nicht gerade fair, immerhin hat Richie gerade erst mit seiner Vergangenheit abgeschlossen und möchte vielleicht für die Zukunft lieber nicht noch mehr Verhaftungen in seiner Akte notiert haben.
Mit Sergeant Powell sehen wir einen Charakter aus der Pilotfolge wieder und es wird auch Bezug genommen auf die Leiche Slan Quince', die Polizei sucht nämlich noch immer dessen Mörder. Randi McFarland, die rasende Reporterin der ersten Staffel, hat hier dagegen ihren ersten Auftritt. Man muss sie nicht mögen, aber wir werden sie wiedersehen.

Was macht diese Folge nun gut? John Novaks Performance sicherlich, aber auch und vor allem der Flashback. Die Szenen aus dem Bürgerkrieg wirken schon von der ganzen Atmosphäre und Farbgebung her historisch und Lucas Desiree ist ein mehr als interessanter Charakter, so kurz er auch nur zu sehen sein mag. Im Gegenteil zum Rest der Folge ist der Flashback auch erfreulich frei der üblichen Klischees, im Gegenteil finde ich die Geschichte von Desirees und Duncans erstem Treffen sehr geschickt erdacht.
Der Rest der Folge besteht leider zu einem guten Teil aus Betrachtungen des Kleinstadt-Lebens und der teils bedauernswerten Gestalten, die dort leben. Zudem muss ich zugeben, dass ich den Charakter Leo Atkins auch nicht so spannend fand, so gut ihn Vincent Schiavelli (den man in unzähligen Filmen und TV Serien sieht, Genre-Fans kennen ihn u.a. aus Star Trek, Akte X und Buffy) auch gespielt hat. Er gibt sich da wirklich Mühe, aber das Thema der Vietnam-Veteranen, das mit größter Vorliebe in amerikanischen TV-Serien aufgegriffen wird, ist erstens mehr als bekannt und zweitens aus der Perspektive des Außenstehenden (als Deutscher, meine ich) auch nicht so interessant.

Fazit:
"Innocent Man" ist eine gute bis mittelmäßige Folge. Sie hat ihre Highlights und einen guten Gegenspieler für Duncan, aber weite Teile der Folge sind einfach nicht sonderlich fesselnd. Trotzdem überragt die Episode so manche noch viel langweiligere Folge der Seacouver-Sektion der ersten Staffel. Gutes Mittelfeld, würde ich sagen.

Bilder:

On the Road Again Sündenbock Captain Lucas Desiree Kriegsgefangener Sheriff Howard Crowley Konfrontation Auf den Knien Quickening

Commentics

Sorry, there is a database connection problem.

Please check back again shortly.