"Way of the Sword"

Way of the Sword #1
Titel:"Way of the Sword" (#1 – #4)
Autor:J.T. Krul
Zeichnungen:Carlos Rafael
Colorist:Carlos Lopez
Verlag:Dynamite Entertainment
Erstveröffentlichung:Nov 2007 – Feb 2008
Sprache:Englisch
Format:Comic-Heft, je 32 Seiten
Nummer:C-13 – C-16
 
Unsterbliche: Connor MacLeod, Kurgan, Juan Sanchez Villa-Lobos Ramirez, Sunda Kastagir, Guerin Billuad, Francesco, Toshiro Nakayata

Inhalt:

1804: Während der napoleonischen Kriege trifft Connor MacLeod auf Kurgan – und verliert Ramirez' Katana an ihn. 1966 taucht das Schwert in Paris wieder auf. Connor bekommt es auf seiner Suche nach dem Katana mit mehr als einem gefährlichen Unsterblichen zu tun. Mit Hilfe der sterblichen Elizabeth versucht er, sein Katana zurück zu erlangen...

Anmerkungen:

Diese Mini-Reihe mit vier Ausgaben erschien kurz nach den 13 Heften der regulären Highlander-Comics. Die Geschichte wurde mit J.T. Krul jedoch von einem anderen Autoren verfasst. Jedes Heft erschien mit zwei Cover-Varianten, welche jeweils ein zusammenhängendes Bild ergaben.

Die vier Hefte erschienen später auch in einem Paperback-Sammelband, welcher die ganze Geschichte sowie eine komplette Cover-Galerie enthält.

Die beiden japanischen Schriftzeichen auf dem Cover bedeuten "Kendo", was übersetzt "Weg des Schwertes" bedeutet.

Bewertung:

Diese vier Hefte erzählen eine relativ dichte Geschichte, die im Unterschied zu den bisherigen Heften tatsächlich halbwegs Sinn ergibt. Mein Problem ist eher, ob sie zu den bekannten Fakten des Highlander-Universums passt. Dass Connor Ramirez' Katana verloren hat und wiederbeschaffen möchte, ist an sich eine starke Geschichte. Aber wieso gleich für über hundert Jahre? Und wieso ausgerechnet an Kurgan? Ich hatte bisher nicht den Eindruck, dass die beiden sich zwischen 1541 und 1985 übermäßig oft begegnet sind. Was die Canon-Quellen betrifft, mag es hinkommen: Wir haben zwischen 1804 und 1966 Connor nicht oft gesehen. Es gibt das erste Treffen mit Rachel, da hatte Connor kein Schwert dabei, sowie diverse kurze Szenen mit Rachel über die Jahrzehnte. Und es gibt die Flashbacks nach 1872 und 1873, als Connor Duncan bei den Lakota besuchte. Auch hier war sein Katana jedoch nicht zu sehen. Aber gerade ein Jahr vor diesen Heften erschien mit "The Coldest War" ja eine Geschichte, welche 1964 spielt und uns Connor mit seinem bekannten Katana zeigt. Das finde ich also inkonsequent und etwas zu groß angelegt. Dass das Schwert zwischen sagen wir 1804 und 1831 weg war, hätte ich glaubwürdiger gefunden.

Auch in Details ist diese Geschichte nicht gut recherchiert. So trifft Connor z.B. 1966 seinen sterblichen Freund Ian wieder, der ihn als Russell begrüßt. Connor kennt Ian laut Comic von früher, hat ihn aber lange nicht mehr gesehen. Wir wissen allerdings, dass er im Zweiten Weltkrieg als Rupert Wallingford kämpfte. Erst 1965 nahm er die Identität Russell Nashs an.

Es gibt auch interessante Flashbacks. So sehen wir eine frühe Begegnung Kurgans mit Ramirez bzw. damals noch Tak Ne. Außerdem erleben wir im Comic, wie Tak Ne von Masamune sein Schwert erhält. Ramirez ist hier auch recht gut getroffen. Die Gegenwartshandlung an sich ist gut erzählt und verleiht diesem bisher recht leeren Flecken in Connors Timeline etwas Tiefe. Da diese Geschichte aber in der gleichen Zeit wie "The Coldest War" und "The American Dream" spielt und mit beiden in Widerstreit steht, werde ich wohl eher diese Geschichten als canon werten und "Way of the Sword" eher nicht in die Chronik aufnehmen.

Die Zeichnungen stammen wieder von Carlos Rafael. Sie sind nicht ganz so schön cineastisch umgesetzt wie in den späteren Kurgan-Heften, aber doch klar gezeichnet und schön coloriert. Connor taucht in sehr vielen Bildern auf und ist größtenteils gut getroffen. Man hat sich hier auch eher an seinem Aussehen im ersten Film orientiert, was ich gut finde. Natürlich ist es immer noch ein Comic, und ab und an gibt es weniger wichtige Bilder, in denen die Charaktere nicht so sorgfältig gezeichnet sind. Es gibt auch ein Bild von Connor mit nacktem Oberkörper, wo er vor lauter Muskelbergen eher wie der Hulk aussieht. Keine Ahnung, was den Zeichner da geritten hat. Damit muss man bei Comics wohl einfach leben. Die Cover finde ich auch nicht so endgültig gelungen, Connor und Kurgan sehen da einfach etwas puppenhaft aus. Zumal es inhaltlich ja gar nicht um Kurgan geht.

Fazit:
"Way of the Sword" erzählt an sich eine gute und spannende Geschichte. Der Verlust und die Wiederbeschaffung des wichtigen Katanas haben für vier Comic-Hefte auch das nötige Gewicht, ohne gleich wieder zu bombastisch zu wirken. In die bestehende Timeline von Connor MacLeod fügt sich diese Geschichte aber leider mehr schecht als recht ein.

Cover-Galerie:

Heft #1 (Nov 2007)

Way of the Sword #1 Cover A
Cover A (50%) von Jean Dias
Way of the Sword #1 Cover B
Cover B (50%) von Jean Dias

Heft #2 (Dez 2007)

Way of the Sword #2 Cover A
Cover A (50%) von Jean Dias
Way of the Sword #2 Cover B
Cover B (50%) von Jean Dias

Heft #3 (Jan 2008)

Way of the Sword #3 Cover A
Cover A (50%) von Jean Dias
Way of the Sword #3 Cover B
Cover B (50%) von Jean Dias

Heft #4 (Feb 2008)

Way of the Sword #4 Cover A
Cover A (50%) von Jean Dias
Way of the Sword #4 Cover B
Cover B (50%) von Jean Dias

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare. Sei der erste Poster!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
2000
Mit welcher Waffe kämpft Duncan normalerweise: Katana oder Pistole?
Unterstützt von Commentics