"Eye of the Beholder"

Eye of the Beholder
Titel:"Eye of the Beholder"
Deutscher Titel:"Das Geheimnis des Modeschöpfers"
Season / Folge:Season 1 - Folge 19
Nr. / Produktionsnummer:H-19 - #92124-19
Erstausstrahlung (US):01. Mai 1993
 
Drehbuch:Christian Bouveron & Lawrence Shore
Regie:Dennis Berry
Gastdarsteller:
  • Nigel Terry   (Gabriel Piton)
  • Katia Douvalian   (Maya)
  • Rachel Palmieri   (Cynthia Hampten)
  • Thomas Kaufman   (Police Detective)
  • Olivier Pierre   (Kellner)
  • Edwin Gerard   (Anwalt)
  • Manault Deva   (Herzogin)
Unsterbliche:Duncan MacLeod, [Richie Ryan], Gabriel Piton
Flashbacks:1786, Paris; 1803, England

Inhalt:

Der berühmte Modezar Gabriel Piton hat eine Affäre mit seinem Top-Model Cynthia, doch als sie in seiner Wohnung einen geheimen Raum voller Kunstgegenstände entdeckt, bringt er sie um. Derweil lernt Richie in einem Pariser Café bei dem gescheiterten Versuch, einen Fruchtsalat zu bestellen, die junge Maya kennen. Er sieht sie später auf einer Vernissage wieder, für die Duncan für sich, Tessa und Richie Backstage-Karten bekommen hat - von seinem alten Freund Gabriel Piton. Duncan erinnert sich, wie Piton früher war: Ein Frauenheld und Dieb schöner Dinge. 1786 feierten sie zusammen eine ausgelassene Orgie, mussten jedoch vor französischen Soldaten fliehen, da Gabriel eine Perlen-Kette gestohlen hatte.

Richie hat sich in Maya verknallt, welche für ihre Mitbewohnerin Cynthia als Model eingesprungen ist. Piton ist ihm jedoch sofort unsympathisch. Nach der Vernissage bekommen er und Duncan mit, wie die Polizei Maya zu Cynthias Tod befragt. Richie wittert einen Zusammenhang mit Piton und befragt Maya dazu. Sie ist zuerst sehr abweisend, doch später findet sie in Pitons Wohnung einen Ohrring von Cynthia - in der Mordnacht trug sie nur einen. Richie sieht das als Zeichen, dass Cynthia vor ihrem Tod bei Piton war, doch er will mehr Beweise und bricht deshalb bei Piton ein. Piton überrascht ihn dabei, doch Richie hilft sich mit einer Flasche Alkohol und einem Streichholz aus dieser Situation.

Duncan ist wütend, dass Richie sich mit seinem unsterblichen Freund anlegt. Er geht zu Piton und nimmt ihm das Versprechen ab, Richie nichts zu tun. Und er eirnnert ihn daran, dass Piton ihm etwas schuldet: 1803 war Duncan mit einer Herzogin liiert. Auf einem Ball bewunderte Gabriel ihre Kette, doch Duncan bat ihn, sie nicht zu stehlen. Trotzdem erwischte er kurz darauf seinen Freund mit der Hand in der Schmuckkiste der Herzögin. Sie kämpften und Duncan gewann, doch er schenkte Gabriel sein Leben.
Duncan sieht Richie mit seinem Katana üben und er gibt ihm den guten Rat: Einen Unsterblichen soll er mit einer Pistole bekämpfen und dann weglaufen. Doch als Piton anruft und Richie zu sich bestellt (allein, wenn er Maya lebend wiedersehen möchte), nimmt sich dieser den Rat zu Herzen. Richie stiehlt einem Polizisten seine Pistole und geht zu Piton. Dort jedoch wird er von der Polizei schon erwartet und verhaftet. Und da er in Frankreich ist, kann er nicht sofort auf Kaution wieder auf die Straße, sondern muss im Gefängnis warten, dass der Haftrichter aus dem Urlaub zurück kommt.

Bei seiner Verhaftung machte Richie dummerweise eine Bemerkung über den Ohrring, deshalb weiß Piton nun, dass Maya sein Geheimnis kennt. Doch bevor er sie ebenfalls töten kann, taucht Duncan auf. Um Maya zu retten, beendet er ihre Freundschaft und fordert Gabriel heraus. Sie kämpfen in Pitons Apartment, und am Ende ist MacLeod besser: Er enthauptet Piton. Richie ist derweil wieder auf freiem Fuß, allerdings etwas niedergeschlagen, denn Maya ist mit einem Formel 1-Fahrer nach Monte Carlo durchgebrannt.

Zitate:

  • Richie: "Listen, can I buy you a champagne or something?"
    Maya: "Sure, but it's free."
    Richie: "Then great, I'll buy you two."
  • Richie: "So can you tell me why [women] are always going for the guys who are jerks?"
    Duncan: "If you're talking about Piton, that is not exactly difficult to understand, is it?"
    Richie: "Pardon me for being so stupid! I mean, the guy is an arrogant, humorless, self-centered son-of-a-bitch. What's not to love?"
  • Richie: "I'm going to the police."
    Duncan: "And tell them what? You found an earring so you broke into his apartment and set him on fire!"
  • Piton: "You've killed. You know there are things worth killing for."
    Duncan: "Not things! Not property!"
    Piton: "What about beauty? Flawless, timeless beauty?"
  • Piton: "I avoid duels, MacLeod, but I never run from them."
  • Duncan: "No-one's ever beheaded themselves before. But you might make history." (zu Richie, der mit dem Katana übt)

Anmerkungen:

Im ersten Flashback sagt Duncan "At least my women don't send armed patrols after me." Der FB spielt 1786 - und nur ein paar Jahre später, 1804, sollte Duncan eines besseren belehrt werden, als Amanda ihm einen Trupp bayerischer Soldaten bescherte. :-)

Duncan fasst in Pitons Apartment das Geländer an, Pitons Leiche wird später vermutlich nicht weit davon entfernt gefunden. Da kann man nur hoffen, dass Duncan gründlich geputzt hat, denn so oft wie er später auch in Frankreich verhaftet wurde, müsste irgendwann mal jemand eins und eins zusammenzählen und ihn wegen Mordes anklagen.

Im Hintergrund der Vernissage läuft "She Drives Me Crazy" von den Fine Young Cannibals - deren Sänger Roland Gift gerade vier Folgen zuvor als Xavier St. Cloud zu sehen war.

Hier war die Synchro mal kreativ: Richies Beschreibung von Piton - "The guy is an arrogant, humorless, self-centered son-of-a-bitch." - wurde übersetzt mit "Der Kerl ist ein arrogantes, humorloses, egozentrisches Sackgesicht!". :-D
Aus der Kategorie Synchro-Patzer gibt es aber auch was zu berichten: Im Teaser erzählt Piton im Original Cynthia, Ivan the Great hätte die Kette anfertigen lassen. Im Deutschen wird daraus Ivan der Schreckliche, der tatsächlich aber der Enkel von Ivan dem Großen war. Nur ein Detail, aber eins, das ich mir echt nicht eklären kann, da man Piton während des Wortes nicht sieht - Lippen-Synchronität fällt als Grund für die Änderung also aus.

Bill Panzer verrät in seinem Kommentar auf der DVD, dass Katia Douvalian, die Darstellerin der Maya, tatsächlich ein in Paris recht bekanntes Model ist. Sie sorgte am Set für Wirbel mit ihrer lockeren Einstellung gegenüber dem engen Drehplan einer TV-Serie, á la "Heute habe ich ein Photo-Shooting, die Szene können wir doch sicher auch morgen drehen?!". *g*

Bewertung:

"Eye of the Beholder" ist kein Highlight der Serie, aber wie alle Paris-Folgen der ersten Staffel ist die Episode relativ spannend und kurzweilig. Zu einem guten Teil lebt die Episode von Nigel Terry, der tatsächlich eine gute und interessante Vorstellung als Piton abliefert. Er hat einen gewissen zeitlosen Hauch, und zudem gewinnt man den Eindruck, dass Piton ein ebenbürtiger Gegner für Duncan ist, gerade auch durch ihre Übungskämpfe. Das trägt zur Glaubwürdigkeit des Charakters bei, genau wie die beiden Flashbacks, die uns einen guten Eindruck von Pitons Charakter bekommen lassen.

Das zweite Standbein der Episode ist der Charakter Richie Ryan und seine Beziehung zu Duncan. Zum einen glänzt Richie hier mit humorvollen Szenen, wie wir es von ihm gewohnt sind (fruit de mer *g* oder die Performance als Connor und Duncan aus dem Pilotfilm), zum anderen wirkt er aber auch erwachsener. Er hat einen Verdacht, er geht ihm nach und es erweist sich, dass er Recht hatte. Doch weil dieser Verdacht anfangs aus seiner Schwärmerei für Maya entspringt, nimmt ihn Duncan nicht ernst, was wiederum Richie ärgert. Gleichzeitig will aber auch Duncan Richie davor beschützen, in die Kämpfe der Unsterblichen gezogen zu werden; er weiß, dass Piton ein ernstzunehmender Gegner ist. Richie bittet ihn an einem Punkt sogar, ihm doch den Umgang mit dem Schwert beizubringen. Als Duncan hier abweisend reagiert, besinnt sich Richie wieder auf seine Fähigkeiten von früher, er bricht bei Piton ein und stiehlt später dem Polizisten die Pistole. Dieser schwelende Konflikt zwischen Duncan und dem langsam erwachsener werdenden Richie gibt der Folge eine gewisse Spannung.
Am Ende entscheidet sich Duncan natürlich richtig, denn auch er hat mittlerweile erkannt, dass sein Freund Piton sehr wohl ein Mörder ist. Man sieht hier auch wieder Duncans Ehrenkodex: Er lässt einiges durchgehen, ganz sicher auch Diebstahl, wenn niemand dadurch zu Schaden kommt. Doch wenn ein Unsterblicher grundlos tötet, hört für Duncan der Spaß auf. Damit hat Piton die feine Linie überschritten, hinter der Duncan bereit ist, andere Unsterbliche herauszufordern. Sehr schön dann auch wieder das Ende, wo sich Richie und Duncan versöhnlich zeigen.

Die zwei Flashbacks sind nett, aber nicht weltbewegend. Im Kontext der Episode runden sie aber die Handlung gut ab. Ein wenig auffallend ist, dass wir zwei unsterbliche Diebe innerhalb zwei Wochen haben (erst Amanda, nun Piton). Aber so ähnlich sind sie sich dann ja doch nicht. Gut ist die Foilge auf jeden Fall in Hinsicht auf die Kampfszenen, da bekommen wir einiges geboten. Duncan und Gabriel trainieren mit Holzstöcken, im ersten FB haben wir den nicht ganz ernstgemeinten Kampf gegen die Soldaten, im zweiten sehen wir eine klassische Fechtszene. Und am Ende dann der Kampf Katana gegen Katana, auch der war gut anzuschauen. Zusätzlich gibt es noch zwei kurze Kata-Szenen mit Duncan.

Fazit:
"Eye of the Beholder" ist kein Kandidat für die Top 10 der Serie, aber doch oberes Mittelfeld. Die Episode ist unterhaltsam, streckenweise humorvoll, und bietet sowohl einen glaubwürdig gespielten Gegner als auch gute Charakterisierungen von Richie und Duncan.

Bilder:

Fruit de Mer Gabriel Piton Vernissage Dieb und Frauenheld Richie und Maya Duell unter Freunden In MacLeods Schuld Richie Ryan vom Clan der MacRyans Blinder Richie Kampfbereit Herausforderung Quickening

Commentics

Sorry, there is a database connection problem.

Please check back again shortly.