"Glory Days"

Glory Days
Titel:"Glory Days"
Deutscher Titel:"Das Gesetz der Straße"
Season / Folge:Season 5 - Folge 4
Nr. / Produktionsnummer:H-92 - #96504
Erstausstrahlung (US):21. Okt 1996
 
Drehbuch:Nancy Heiken
Regie:Gérard Hameline
Gastdarsteller:
  • Ian Tracey   (Johnny 'K' Kelly)
  • Marcia Strassman   (Betsy Mitchell)
Unsterbliche:Duncan MacLeod, Johnny Kelly
Flashbacks:1929, New York

Inhalt:

Der Unsterbliche Johnny Kelly führt in Seacouver einen Auftragsmord aus. Dank seiner guten Verkleidung entkommt er ungesehen. Seine Waffen und Verkleidungen hat er in einer Self-Storage-Einheit versteckt. MacLeod wird im Joe's Zeuge, wie Joe sich aus einer Verabredung mit seiner alten Liebe Betsy herauszureden versucht, und macht Joes Ausrede zunichte, indem er sich anbietet, für ihn den tropfenden Zapfhahn zu reparieren. Während er die Ersatzteile aus Joes Self-Storage-Einheit holt, trifft er auf Johnny Kelly.

Sie erinnern sich, wie sie sich 1929 in New York zum ersten Mal trafen. MacLeod spielte Karten mit Gangstern und spürte, dass Johnny eines Tages ein Unsterblicher sein würde. Johnny beobachtete einen Auftragsmord und versuchte, sich bei dem verantwortlichen konkurrierenden Unterwelt-Boss zu verdingen. Dieser erschoss den unliebsamen Zeugen jedoch. MacLeod war dabei, als der vor dem Pokerlokal abgeladene Johnny von seinem ersten Tod erwachte. Er versuchte, ihm die Regeln der Unsterblichkeit näher zu bringen, doch Johnny wollte nicht zuhören und nahm als Lektion nur mit, dass die anderen Gangster ihn nicht töten konnten.

Da MacLeod sein Gesicht gesehen hat, schießt Johnny auf Duncan und hätte um ein Haar dessen Kopf bekommen. Doch er wird von Passanten gestört und flüchtet. MacLeod drängt Joe dazu, dessen Verabredung mit Betsy einzuhalten. Joe gesteht ihm, dass er so nervös ist, weil Betsy nichts von seinen amputierten Beinen weiß. Doch schließlich geht er mit ihr essen, und sie verbringen einen wundervollen Abend zusammen. Betsy gesteht Joe, dass sie nicht zufällig in sein Lokal gekommen ist. Sie hat einen Zeitungsbericht über ihn gelesen und wollte ihn wiedersehen. Sie verbringen die Nacht zusammen.

MacLeod verfolgt derweil Johnnys Spur und wird dabei um ein Haar von einer Bombe in dessen Wohnwagen erwischt. Ihm wird klar, dass Johnny ihn jederzeit aus der Ferne mit einem Gewehr erledigen kann. Zum Schein bietet Duncan ihm an, ihn für sein Leben zu bezahlen, und sie treffen sich in einer Kirche für die Geldübergabe. Joe macht von Johnny ein Foto, als dieser die Kirche verlässt, und MacLeod lässt dieses großflächig in der ganzen Stadt plakatieren. Johnny, der noch einen Mordauftrag auszuführen hat, ist nun seiner Anonymität beraubt und äußerst wütend auf MacLeod. Er schießt auf einen Schatten hinter MacLeods Fenster, doch dies war nur eine Ablenkung, und der echte MacLeod stellt ihn in einem alten Parkhaus. Nun kann Johnny einem fairen Kampf nicht mehr ausweichen, den er verliert.

Betsy reist früher als geplant ab, und Joe denkt, dass es an seinen Beinen liegt. Macleod überredet ihn, mit ihr zu reden, und Joe findet heraus, dass Betsy in Wahrheit verheiratet ist. Sie liebt ihn immer noch, will aber ihre Familie nicht verlassen.

Zitate:

  • Johnny: "They can't kill me. That's all I gotta know."
  • Duncan MacLeod: "Did you ever find a teacher?"
    Johnny: "Nah. What for? I just watched a few pirate movies."
  • Johnny: "In my line of work nobody knows my face. Nobody knows what I look like."
  • Duncan MacLeod: "He was a punk in 29, he's still a punk now."
  • Joe Dawson: "You shoulda seen me then, MacLeod. Man, I could fly."
  • Joe Dawson: "It's not that simple."
    Betsy: "Right now it is. Do you want this?"
  • Joe Dawson: "Johnny K?"
    Duncan MacLeod: "Yeah. Seems he has plans."
    Joe Dawson: "That include you?"
    Duncan MacLeod: "A shorter version of me, yes."

Anmerkungen:

In der Episode wird das meiner Meinung nach nicht richtig klar, aber Johnny hatte wohl den Auftrag sowohl Dominic DeLio zu töten als auch dessen Sohn oder Bruder Michael. Deswegen hatte er zwei Aufträge so kurz nacheinander in der gleichen Stadt. Ein paar kurze Zeilen, die darauf hinweisen, fehlen aber in der fertigen Episode.

Im Script lautet der Text der Plakate noch "Have you seen this boy?". Hier macht sich MacLeod also noch etwas mehr über Johnny lustig, indem er ihn als "boy" anstatt als "man" bezeichnet. Gleichzeitig soll das natürlich an die bekannten Anzeigen für vermisste Kinder erinnern. Ian Tracey war, als die Episode entstand, aber bereits 32 Jahre alt, weswegen man das vielleicht geändert hat.

In der Liste der Personen im Script steht der volle Name "Johnny Kelly", aber in den Dialogen wird er auch dort immer nur "Johnny K" genannt.

Bewertung:

Diese Episode ist etwas unausgewogen. Während die Geschichte um Johnny K relativ belanglos daherkommt, glänzt die B-Story um Joe und Betsy mit echter emotionaler Tiefe. Wenn man die Interviews auf der DVD anhört wird auch klar, dass die Storyline um Joe eigentlich der Kern der Geschichte sein sollte. Da man in einer Serie wie "Highlander" aber nicht eine ganze Episode nur um Joe herum aufbauen konnte, musste eine "A-Story" für MacLeod her. Johnny K war sicher nicht der erste Unsterbliche, der auf die Regeln des Spiels pfiff und dafür dem großen Geld nachjagte. Aber einen unsterblichen Auftragsmörder hatten wir immerhin bisher noch nicht gehabt. Trotzdem fehlt diesem Charakter natürlich die Spannung, die älteren und mysteröseren Unsterblichen innewohnt. Immerhin ist Johnny K gerade einmal 86 Jahre alt geworden (die CD-ROM gibt sein Geburtsjahr mit 1910 an). Das schaffen viele Menschen auch ohne Unsterlichkeit.

Ian Tracey spielt den Charakter immerhin gut. Sein Gesicht erinnert mich frappierend an einen jungen Jack Nicholson. Muss an dem breiten Grinsen liegen, das er meist zur Schau stellt. Die Episode hat nur einen Flashback nach 1929. Das ist eine Zeit, die wie schon aus Episoden wie "See No Evil" und "Run for Your Life" kennen. Für MacLeod ist das also nicht direkt eine spannende Ergänzung seiner Timeline. Wir wissen auch schon aus anderen Episoden von früheren Schülern, wie David Keogh und Jean-Philippe de Lafaye. Der Flashback zu Prohibitionszeiten ist immerhin stimmungsvoll umgesetzt, mit alten Autos und Klamotten. In der Episode wird nicht deutlich, wieso MacLeod mit Gangstern Karten spielt, aber die CD-ROM ergänzt, dass diese eine Warenlieferung MacLeods abgefangen haben und dieser nun versuchte, sich soweit einzuschmeicheln, dass seine Lieferungen aus Europa in Zukunft unbeschadet den Hafen passieren konnten. Ansonsten beschäftigt sich der Flashback mehr mit Johnny als mit MacLeod.

Was man der Episode hier vielleicht vorwerfen kann: MacLeod strengt sich nicht gerade an, zu Johnny durchzudringen. Dass das erste Gespräch nicht gut gelaufen ist, mag ja sein. Aber hat er es denn danach nicht noch einmal probiert? Ist Johnny sofort von der Bildfläche verschwunden? Und hat MacLeod nicht kurz darauf vom Mord an Unterwelt-Boss Luca gehört? Die CD-ROM ergänzt hier erneut, dass MacLeod eine Dampferfahrt nach Europa gebucht hatte, aber die Episode selber lässt das alles recht vage. Wenn man bedenkt, wie viel Mühe sich MacLeod mit Richie gegeben hat, hätte man von ihm hier etwas mehr Einsatz erwarten können.

Der eigentliche Kern der Geschichte ist jedoch die Story um Joe und seine alte Liebe Betsy. Diese Geschichte ist einfach wunderschön und einfühlsam erzählt. Sie funktioniert nicht zuletzt auch wegen Jim Byrnes, der ja ein ähnliches Schicksal wie Joe teilt. Er bringt den verletzlichen Joe wunderbar rüber, der sich anfangs nicht traut, Betsy vom Verlust seiner Beine zu berichten. Auch Marcia Strassman spielt die gereifte und doch schöne Jugendliebe sehr gut. Die Auflösung, dass Betsy in Wirklichkeit verheiratet ist und zwei Monate brauchte, um den Mut zu finden, Joe aufzusuchen, ist sehr schön. Für beide entsteht daraus also keine neue Beziehung, aber zumindest hatten sie eine unvergessliche Nacht zusammen. Hier kann Joe auch endlich mal wieder als Charakter agieren, nicht nur als Beobachter und Exposé-Stichwortgeber. Seit sein Schwager Horton nicht mehr lebt, haben wir schließlich von Joes Familie nichts mehr gehört, und eine Romanze dieser Art war ihm seit Lauren in "The Cross of St. Antoine" nicht mehr vergönnt. Duncan dagegen beweist ein gutes Gespür fürs Zwischenmenschliche, wenn er Joe immer wieder rät, Betsy nicht wegzustoßen, sondern mit ihr zu reden.

Krass ist dagegen Joes Einmischung in die ganze Sache mit Johnny K. Ok, dieser hat keinen Beobachter, und Joe kann sich deswegen also in Sicherheit wiegen. Aber hatten wir nicht gerade vor zwei Episoden erst die Diskussion, dass er sich auch für gute Freunde nicht in den Kampf der Unsterblichen einmischen sollte? MacLeod kennt doch genug Leute, dass er nicht Joe als Fotograf einsetzen muss!?

Die Art, wie Duncan am Ende Johnny K erst so richtig wütend macht und ihn dann austrickst, ist schon nett anzuschauen. Der Plan hätte ohne die Puppe auf dem Zug sicher genauso geklappt (Kevin 'allein zu Haus' McCallister lässt grüßen), aber sei's drum. Im finalen Kampf gegen Johnny hat Duncan fast schon Spaß, da er diesem sichtbar überlegen ist. Johnny versucht, sich mit einem Dolch und einem Elektroschocker zu behelfen, aber das nützt ihm nichts. Als Schwertkämpfer ist er eine Niete, da er wohl immer zuerst eine Pistole eingesetzt hat. Wieso ist Duncan sich eigentlich so sicher, dass Johnny nicht noch eine Pistole zieht? Er wurde ja schon einmal überrascht, was fast schiefgegangen wäre.

Fazit:
Dies ist auf der einen Seite fast eine Füll-Episode, ohne Stammcharaktere wie Richie und Amanda und mit einem nicht besonders spannenden Gast-Unsterblichen. Demgegenüber steht eine sehr gut geschriebene Storyline um Joe und ein immerhin stimmungsvoll gemachter Flashback nach 1929. Es ist nicht die Art Episode, die man sich immer wieder anschaut, aber wenn man sie mal sieht, ist sie durchaus kurzweilig.

Bilder:

Auftragsmord Wiedersehen im Joe's Duncan MacLeod Johnny K mit Schwert 1929: Johnny K 1929: Duncan MacLeod Johnny und Duncan Joe Dawson Betsy Glücklicher Joe Verhandlungen mit Johnny K Treffen auf Heiligem Boden Heimliches Foto Selbstzufriedener Killer Ruinierte Anonymität Have  you seen this man? Johnny als Scharfschütze Quickening

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare. Sei der erste Poster!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
2000
Wer ist älter: Duncan oder Richie?
Unterstützt von Commentics